Zertifizierte Weiterbildung „Social Justice und Diversity Trainer_in“

Auch für das Jahr 2020/21 wird die berufsbegleitende und zertifizierte Weiterbildung „Social Justice und Diversity Trainer_in“ an der Fachhochschule Potsdam in Kooperation mit dem Institut Social Justice & Radical Diversity wieder angeboten. Der Ausbildung liegt unser neues Praxishandbuch zugrunde: Leah Carola Czollek/Gudrun Perko/Corinne Kaszner/Max Czollek: Praxishandbuch Social Justice und Diversity: Theorien – Training – Methoden – Übungen (vollständig überarbeitete und erweiterte 2. Auflage), Weinheim/Basel: Beltz/Juventa 2019. Wir freuen uns über die Verbreitung sowie Weiterleitung der Information an Interessierte.

Berufsbegleitende und zertifizierte Weiterbildung zum_zur „Social Justice und Diversity Trainer_in“

„Social Justice und Diversity“ ist ein diskriminierungskritisches Bildungs- und Trainingskonzept zugunsten von Inklusion und Partizipation von Menschen: ungeachtet ihrer Diversitätskategorien (wie Alter, soziale Herkunft, Gender u.v.m.) und ihrer vermeintlichen Nützlichkeit. Teilnehmende lernen in der Weiterbildung, Strukturelle Diskriminierungen als Ineinandergreifen individueller, institutioneller und kultureller Praxen kritisch zu analysieren, die in Macht- und Herrschaftsverhältnisse eingebettet sind. Historische Bezüge werden ebenso vermittelt wie aktuelle Phänomene verschiedener Diskriminierungsformen. Das schließt ein, eigene Verwobenheiten zu begreifen und sich mit Stereotypen auseinanderzusetzen. Zudem geht es um die Frage, wie das erworbene Wissen in die berufliche Praxis übertragen werden kann, d. h. wie eigene Handlungsspielräume gegen unterschiedliche Diskriminierungsformen und ihre Wechselwirkungen (Systemische Intersektionalität) ausgelotet und umgesetzt werden können. Die Weiterbildung ist praxisorientiert und ermöglicht den Teilnehmenden, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen und sich als Trainer_innen zu erproben.

Zielgruppe

Das Training richtet sich an Personen, die sich der Anerkennung der radikalen Verschiedenheit und Vielfalt von Menschen verpflichtet sehen und ein diskriminierungskritisches Handeln in sozialen Gruppen, Institutionen und Unternehmen fördern wollen. Die Teilnehmer_innen dieser Weiterbildung qualifizieren sich, selbst „Social Justice und Diversity Trainings“ durchzuführen und können damit auch Elemente des Trainingsansatzes in verschiedenen Berufsfeldern anwenden.

Zertifizierung als Trainer_innen

Das Institut Social Justice & Radical Diversity ist Ausbildungsinstitut für die zertifizierte Ausbildung zum_zur „Social Justice und Diversity Trainer_in“. Die durch das Institut ausgebildeten Trainer_innen erwerben die Qualifikation zur Durchführung von „Social Justice und Diversity“ Trainings (keine zur Ausbildung), wobei sie selbst für ihre Trainings die Verantwortung übernehmen. Trainings, die Personen ohne Zertifikat im Namen des Konzeptes „Social Justice und Diversity“ durchführen, sind nicht durch das Institut legitimiert.

Die Ausbildner_innen haben das diskriminierungskritische Bildungskonzept „Social Justice und Diversity“ Training über Jahre mit seinen besonderen Theoriegrundlagen, Modulen, Methoden, Übungen, Intentionen und einer spezifischen Haltung der Trainer_innen ausgearbeitet und entwickeln dieses kontinuierlich weiter.

Hier qualifizieren Sie sich unter anderem für:

  • die Anwendung diskriminierungskritischer Konzepte,
  • das Praktizieren einer neuen Methode (Mahloquet),
  • die Entwicklung von Handlungsoptionen im Rahmen des Konzepts des Verbündet-Seins,
  • die Fähigkeit, Social Justice und Diversity in Institutionen, Projekten oder Unternehmen zu implementieren.

Inhalte

Im Social Justice und Diversity Training werden folgende Themenschwerpunkte anhand von je eigenen Trainingsmodulen vermittelt:

  • Grundmodul: Basics des Trainings (Begriffe, Methoden, Inhalte)
  • Ableismus
  • Adultismus
  • Ageismus
  • Antiromaismus/Antisintiismus
  • Antisemitismus
  • Diskriminierung Ost
  • Gender/Queer: Sexismus/Heterosexismus/Homo- und Transmiseoismus
  • Klassismus
  • Lookismus
  • Rassismus und Migratismus
  • Perspektivenverschiebung und Empowerment


In jedem Themenschwerpunkt verdeutlichen historische und theoretische Inputs sowie eigens entwickelte Übungen die tiefe gesellschaftliche Verankerung der jeweiligen Diskriminierungsform. Dabei wird auch auf die Herstellung von Stereotypen im historischen Kontext, ihre Veränderungen, Reproduktionen und Verfestigungen eingegangen.

Weitere Informationen

Fragen zum Weiterbildungsangebot beantwortet sehr gerne die Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam:
Anna Scheller: scheller@fh-potsdam.de / Tel.: 0331 580 2432

Inhaltliche Auskunft geben sehr gerne die Ausbildner_innen:
Leah Carola Czollek, Gudrun Perko, Corinne Kaszner, Max Czollek, Naemi Eifler, Jonathan Czollek, jeweils erreichbar unter:
institut.social.justice@gmail.com

Nähere Informationen finden Sie hier:
https://www.fh-potsdam.de/weiterbilden/weiterbildungsangebote/social-justice-und-diversity-training-2021-2022-kurs-13/

%d Bloggern gefällt das: